Seite auswählen

Lexikon – Fachbegriffe aus der Welt des Scannens

Adobe-RGB

Adobe-RGB ist die Bezeichnung für einen bestimmten Farbraum. Siehe auch unter dem Stichwort “Farbraum”.

> mehr erfahren zum Farbraum

Auflösung

Siehe Stichwort Scanauflösung

> mehr erfahren zur Scanauflösung

Dateiformat

JPG ist ein komprimiertes Format, die Dateien sind deutlich kleiner als bei TIFF. Für die meisten Anwendungsfälle ist JPG empfehlenswert. Die Farbtiefe bei JPG ist 24 Bit.

TIFF ist ein unkomprimiertes Format, die Dateien sind deutlich größer als bei JPG. Bei TIFF können Sie zusätzlich wählen zwischen 24 und 48 Bit Farbtiefe. Bei TIFF 48 Bit hat man pro Farbkanal 256 mal mehr Tonwerte zur Verfügung als bei TIFF 24 Bit und damit damit feinere Farbverläufe und mehr Reserven bei der Korrektur von Helligkeit und Kontrast.

> mehr erfahren zu Dateiformat und Farbtiefe

Farbraum

Standardmäßig verwenden wir den s-RGB Farbraum. Für die meisten Anwendungsfälle (Betrachtung am TV, Fotobücher) ist s-RGB empfehlenswert.
Der Farbraum Adobe-RGB ist etwas größer als s-RGB, damit erhält man feinere Farbabstufungen. Das Ausgabegerät muss den Farbraum aber auch verarbeiten können. Adobe-RGB empfehlen wir bei professioneller Verwendung der Scans.

> mehr erfahren zum Farbraum

Farbtiefe

Die Farbtiefe gibt die Anzahl an Farben an, die in der Bilddatei gespeichert werden. Bei 24 Bit Farbtiefe sind dies 256 Farben, bei 48 Bit sind es 65.536 Farben pro Farbkanal. Bei 48 Bit hat man also pro Farbkanal 256 mal mehr Tonwerte zur Verfügung als bei 24 Bit und damit feinere Farbverläufe und mehr Reserven bei der Korrektur von Helligkeit und Kontrast.
Die Farbtiefe bei Dateiformat JPG ist 24 Bit. Bei Dateiformat TIF können Sie wählen zwischen 24 und 48 Bit Farbtiefe. 

> mehr erfahren zu Dateiformat und Farbtiefe

Filmkornglättung

Damit kann man das im Scan sichtbare Filmkorn bei Dia- und Negativscans reduzieren. Die Glättung sollte man sehr vorsichtig anwenden, damit die Schärfe des Bildes nicht leidet. 

> mehr erfahren zur Filmkornglättung

Kodachromes

Kodachrome ist ein besonderer Dia-Film von der Firma Kodak. Nicht zu verwechseln mit Ektachrome. 
Es gab ihn als Kodachrome K25, K64 und K200.  Die Zahlen entsprechen der Filmempfindlichkeit in ASA. Kodachromes haben eine besondere Filmemulsion, er ist eigentlich ein dreischichtiger SW-Film. Das Digitalisieren von Kodachromes ist daher etwas komplizierter als das von anderen Diafilmen.

> mehr erfahren zu Kodachromes

Mehrfachabtastung

Durch die Mehrfachabtastung kann der Scanner dunkle Bereiche in der Vorlage rauschärmer abtasten. Damit werden bei Dias weitere Details in den Schatten sichtbar, bei Negativen entsprechend in den Lichtern.
Empfehlenswert ist die Mehrfachabtastung bei Kodachrome-Dias, unterbelichteten Dias, überbelichteten Negativen und bei Schwarzweiss-Bildern.

> mehr erfahren zu Mehrfachabtastung

Scanauflösung

Je höher die Scanauflösung, d.h. je feiner der Scanner die Vorlage abtastet, desto größer wird die Bilddatei. Die Scanauflösung wird in ppi angegeben, das bedeutet „pixel per inch“. Übersetzt heißt es „Pixel pro Zoll“.

> mehr erfahren zur Scanauflösung

Speichermedien

Wir speichern Ihre Daten auf DVD, USB-Stick, USB-Festplatte oder stellen Sie Ihnen online zum Herunterladen auf unserem Server bereit.

> mehr erfahren zu Speichermedien

sRGB

sRGB ist die Bezeichnung für einen bestimmten Farbraum. Siehe auch unter dem Stichwort “Farbraum”.

> mehr erfahren zum Farbraum

Alles klar?

Haben Sie noch Fragen? Wünschen Sie weitere Infos?
Kein Problem, fragen Sie einfach bei uns an. Wir beraten Sie gerne.