Seite auswählen

MaxiPlus-Negativscans

Negativscan von Sonnenuntergang

Für höchste Ansprüche

Sie möchten Ihre Negative in bester Qualität digitalisieren lassen? Dann sind Sie hier genau richtig. Die Scanoptionen der MaxiPlus-Negativscans sind darauf ausgelegt, dass wir damit alles aus Ihren Negativen herausholen. Sie werden vom Ergebnis begeistert sein, davon sind wir überzeugt.

Besondere Vorteile

Ihre Investition in den Erhalt Ihrer wertvollen Bilder

Unsere Preise sind nach Mengen gestaffelt. Sie gelten für Kleinbild-Filmstreifen in der Größe 35 mm, Bildgröße 24 x 36 mm, und überwiegend 2-6 Bilder pro Streifen.

Gesamtzahl der Bilder Scanpreis / Bild
bis 100 0,60 €
über 100 0,58 €
über 250 0,56 €
über 500 0,53 €
über 1000 0,50 €
über 2500 0,48 €
über 5000 0,47 €

Stark unscharfe, viel zu dunkle bzw. generell mißlungene Bilder scannen und berechnen wir nicht.

Hinzu kommen nur noch Speichermedien und ggf. der Versand per DHL. Typisch sind hier zusammen rund 15 bis 20 € für USB-Stick und Paket. Beides berechnen wir Ihnen zum Selbstkostenpreis. Ist doch fair, oder?

So geht’s weiter

Kein Risiko – es wird hier keine zahlungspflichtige Bestellung ausgelöst. Sie können unbesorgt den Bestellprozess fortsetzen. Sie bezahlen erst, nachdem Sie die fertigen Scans von uns erhalten haben.

Alternativen

Sind Ihnen die Mehrfachabtastung für besonders rauscharme und gut durchzeichnete Lichter und das TIFF 48 Bit Dateiformat nicht so wichtig, so sind unsere Maxi-Negativscans eine etwas günstigere Alternative.

Möchten Sie bestimmte Scanoptionen (z.B. Filmkornglättung) bei unserem MaxiPlus Angebot hinzufügen oder weglassen, so fragen Sie einfach bei uns an.

Hier geht es zurück zur Negativscans – Übersicht

Nochmal ganz ausführlich

Für folgende Fälle empfehlen wir MaxiPlus-Negativscans

  • Sie möchten alles aus Ihren Negativen herausholen
  • Jedes vorhandene Bilddetail soll im Scan sichtbar sein
  • Mit den Scans möchten Sie große Fotobücher bzw. große Fotobuchdoppelseiten erstellen
  • Sie möchten A3-Poster (30 x 45 cm) von den Bildern und/oder stärkere Ausschnittsvergrößerungen anfertigen
  • Die Bilder sollen auf einem 4K / UltraHD TV und Beamer oder 5K Retina Display ausgegeben werden
  • Bei Betrachtung am PC möchten Sie stark in die Bilder hineinzoomen können und kleinste Details erkennen
  • Auch in den hellen Bereichen soll noch Zeichnung sein

Dies alles ist bei MaxiPlus-Negativscans enthalten

  • Digitalisierung mit Nikon Scannern für beste Bildqualität
  • Staub- und Kratzerentfernung ICE
  • Manuelle Nachbearbeitung jedes einzelnen Scans in Photoshop
  • Individuelle Optimierung von Helligkeit und Kontrast
  • Individuelle Korrektur von Farbstichen
  • Retusche
  • Mehrfachabtastung 4-fach für besonders rauscharme Scans mit hohem Kontrastumfang
  • Gerade Ausrichten des Bildes
  • Entfernen von Bildrändern
  • Drehen der Bilddateien in die richtige Orientierung (Hoch-/Querformat)
  • Spiegeln von seitenverkehrten Bildern
  • Leichte Schärfung
  • Vorsichtiges Reinigen Ihrer Negative vor dem Scannen mit Pinsel oder Druckluft
  • Wieder-Einsortieren der Negative in Taschen oder Hüllen
  • Speichern der Scans auf DVD, USB-Stick, Festplatte oder Online (Speichermedien zum Selbstkostenpreis)
  • Pro Film ein extra Verzeichnis auf dem Speichermedium, Bezeichnung nach Ihren Vorgaben
  • Bildgröße ca. 5400 x 3600 Pixel (ca. 20 Megapixel)
  • Scanauflösung 4000 ppi
  • Dateiformat TIFF mit 48 Bit Farbtiefe für besonders feine Farbverläufe
  • Farbraum Adobe-RGB, auf Wunsch s-RGB

Erklärung der Scanoptionen

Falls Sie gerne mehr zu den verschiedenen Optionen wie Scanauflösung, Dateiformat, Farbraum usw. erfahren möchten, so haben wir unter dem folgenden Link die wichtigsten Informationen für Sie zusammengestellt.

Wahl des Speichermediums

Standardmäßig speichern wir die Scans auf DVD oder USB-Stick. Bei sehr großen Datenmengen (> 120 GB) ist allerdings eine Festplatte am sinnvollsten. Alternativ können wir Ihnen die Scans auch auf unserem Server zum Herunterladen bereitstellen (max. 2 GB).
Eine DVD kostet inkl. Brennen 2,50 €. Sofern Sie uns nichts anderes angeben, speichern wir ab einer Datenmenge von 4 GB auf USB-Stick. Dieser ist für Sie und für uns viel einfacher zu handhaben als eine DVD.
Sie können uns auch einen USB-Stick oder eine Festplatte mitschicken. Gerne kaufen wir auch ein passendes Medium für Sie. 
Für USB-Stick und Platte berechnen wir nur den Selbstkostenpreis.

> Hier erfahren Sie mehr zu Speichermedien

Zusätzliche Filmkornglättung

Als zusätzliche Leistung können Sie die Glättung mit beauftragen. Die Filmkornglättung können wir nachträglich bei den Scans anwenden um das im Bild sichtbare Filmkorn etwas zu reduzieren. Besonders bei hochempfindlichen Filmen mit ASA 400 tritt das Korn in den Scans schon recht deutlich auf.
Der Aufpreis für die Filmkornglättung beträgt 0,03 € pro Bild.

> Hier erfahren Sie mehr zur Filmkornglättung

So kommen Sie zu Ihren Scans

Sie können unbesorgt den Bestellprozess fortsetzen. Sie bezahlen erst, nachdem Sie die fertigen Scans von uns erhalten haben.

Ihre Fragen zu MaxiPlus-Negativscans

Bekomme ich die Negativscans denn als richtige Bilder oder sehen die so orange aus wie auf dem Filmstreifen ?

Sie erhalten von uns natürlich „richtige“ Bilder. Auf dem Negativ-Filmstreifen sind die Bilder invertiert. Beim Scannen wandeln wir diese Darstellung um in die Positivdarstellung, sodaß die Bilder anschließend genauso aussehen wie Bilder von z.B. Dias.
Die Negativdarstellung hatte ihren Sinn, als die Bilder noch auf Fotopapier belichtet wurden. Durch die dunklen Stellen im Negativ kommt weniger Licht aufs Fotopapier, das sich dort dann weniger schwärzt. Hier sind dann die hellen Stellen im Bild.
Umgekehrt ist es mit den hellen Stellen im Negativ, die mehr Licht durchlassen und das Fotopapier dort stärker schwärzen.

Was hat es mit der Mehrfachabtastung auf sich?

Durch die Mehrfachabtastung sind bei Negativen die hellen Bereiche (Lichter) weniger verrauscht und wir können bei der Nachbearbeitung dort mehr Details herausholen.

Bei der Mehrfachabtastung wird jeweils eine Zeile des Negativs von dem Scanner mehrmals abgetastet und das Ergebnis interpoliert. Damit wird im Scan das technisch bedingte Rauschen des Sensors minimiert. Dies tritt auf bei sehr dunklen Stellen im Film, bei Negativen also an den hellen Stellen. Das Sensorrauschen ist eine Eigenschaft des Scanners und vergleichbar mit dem Rauschen im Bild von Digitalkameras, welches bei der Verwendung von hohen ISO Werten auftritt.

Ein 4-fach Scan dauert viermal so lange wie ein normaler Scan.

Wie stark kann man die Scans als Poster vergrößern?

Sie bekommen Dateien in der Größe von ca. 5400 x 3600 Pixel (ca. 20 Megapixel), die Scanauflösung ist 4000 ppi. Diese Auflösung ist mehr als ausreichend bei Kleinbild, selbst für feinkörnige Filme. Der Film selber und die verwendete Kamera bzw. das Objektiv sind in der Regel das Limit.

Geht man rein von den Pixelzahlen aus, so können Sie die Bilder bei einer Ausgabeauflösung von 300 dpi problemlos auf ca. 30 x 45 cm vergrößern. Selbst wenn Sie sehr dicht vor dem Bild stehen, werden Sie keine Pixel erkennen können. Ob das Bild selber dann scharf ist (siehe Limits), ist natürlich eine andere Frage.

Sind Sie etwas “toleranter” bei der Ausgabeauflösung und nehmen praxisgerechte 150 dpi Ausgabeauflösung an, so könnten Sie die Bilder bis etwa 60 x 90 cm vergrößern ohne dass Sie Pixel bemerken. Das Foto selber sollte in dem Fall dann aber auch 100% scharf sein.

Was bedeutet TIFF 48 Bit?

Das Scannen mit 48 Bit Farbtiefe ist empfehlenswert, wenn Sie alles aus Ihren Negativen herausholen wollen. Bei der Nachbearbeitung können damit stärkere Tonwertkorrekturen durchgeführt werden ohne dass es zu Verlust von Bildinformationen, den sog. Tonwertabrissen, kommt.

TIFF (Tagged Image File Format) ist ein unkomprimiertes Dateiformat. Die Dateien können beliebig oft verändert und gespeichert werden ohne an Qualität zu verlieren. Ein MaxiPlus Scan hat bei TIFF mit 48 Bit Farbtiefe (16 Bit pro Farbkanal) eine Größe von ca. 110 MB.

Farbaufnahmen haben drei Kanäle: Rot, Grün und Blau. Daher ergeben 16 Bit pro Kanal bei Farbe die 48 Bit insgesamt. Mit 16 Bit Farbtiefe pro Farbkanal können 65536 Helligkeitsstufen gespeichert werden. Das Dateiformat JPG erlaubt nur 8 Bit Farbtiefe, hier sind es nur 256 Helligkeitsstufen pro Kanal.

Warum sollte ich Farbraum s-RGB anstelle dem Farbraum Adobe-RGB bei MaxiPlus bestellen?

Der Farbraum Adobe-RGB ist größer als s-RGB. Damit sind feinere Farbverläufe und ein größerer Farbumfang darstellbar. Um alles aus Ihren Dias herauszuholen, empfehlen wir bei MaxiPlus diesen Farbraum zusammen mit dem Dateiformat TIFF 48 Bit. Der kleinere s-RGB Farbraum wird verwendet bei HD-TV oder Fotobüchern. Verwendet man in diesen Fällen Bilddateien mit dem Farbraum Adobe-RGB, so sind besonders Blau und Grün nicht 100% farbecht. Ist HD-TV oder das Erstellen von Fotobüchern der Haupt-Anwendungsfall für Ihre Scans, so könnte es sinnvoll sein, dass Sie die Scans im Farbraum s-RGB erhalten.

Man kann Bilddateien nachträglich vom Adobe-RGB Farbraum in den s-RGB konvertieren. Dabei verliert man allerdings die im s-RGB-Farbraum nicht darstellbaren Farben. Umgekehrt ist das Konvertieren nicht sinnvoll, bei der Umrechnung von s-RGB in Adobe-RGB werden keine neuen Farbabstufungen hinzugerechnet.

Gegen einen geringen Aufpreis (5€ pauschal) können wir Ihnen auch beides liefern. D.h. alle Dateien erhalten Sie sowohl in TIFF 48 Bit und Adobe-RGB als auch zusätzlich im Dateiformat JPG und Farbraum s-RGB. Dann hätten Sie für Archivierung die verlustfreien TIFFs mit dem größeren Farbraum Adobe-RGB und für die Ausgabe auf TV, Fotobuch usw. die JPGs in s-RGB.

Kann man Maxiplus auch mit Dateiformat JPG bestellen?

Wir können Ihnen anstelle dem Dateiformat TIFF 48 Bit die Scans auch gerne im JPG Dateiformat liefern. JPG ist dann von Vorteil, wenn es Ihnen auf möglichst geringen Speicherbedarf und leichte Handhabbarkeit ankommt. Z.B. zum Anschauen am TV oder für Fotobücher.

Alternativ können wir Ihnen die Scans gegen einen geringen Aufpreis (5€ pauschal) auch in beiden Formaten liefern. Dann haben Sie TIFF-Dateien zur verlustfreien Archivierung und JPGs zum schnellen Anschauen.

Wann wäre eine zusätzliche Filmkornglättung nötig? Werden die Bilder dann nicht unscharf?

Falls Sie hochempfindliche Filme verwendet haben, z.B. mit 400 ASA Empfindlichkeit, so sind die Bilder davon in der Regel recht grobkörnig. Das Filmkorn sieht man auch in den Scans und auf den Vergrößerungen, die Sie davon anfertigen. Sicher noch nicht bei einem 10×15 cm Bildchen, aber ab einer Größe von 20 x30 cm wird es sichtbar. Besonders störend ist es auf Abbildungen von glatten Flächen. Diese wirken dann rauh.

Eine Filmkornglättung reduziert bei den Scans wirksam das sichtbare Filmkorn ohne dass die Schärfe leidet. Bei Maxiplus führen wir die Glättung trotzdem nur bei den Motiven durch, bei denen es nötig ist bzw. wo das Filmkorn störend in Erscheinung tritt. Das sind z.B. Bilder von Autos, Flugzeugen, usw.

Da wir jedes Bild einzeln bearbeiten, können wir die Wirkung der Glättung auch individuell einstellen. Die Glättung führen wir nicht beim Scannen, sondern erst später bei der Nachbearbeitung durch. Sie müssen also nicht befürchten, dass Bilder dadurch unscharf werden oder seltsam aussehen.

Haben Sie eine Frage?

Etwas ist noch unklar? Sie wünschen weitere Infos?
Kein Problem, fragen Sie einfach bei uns an. Wir beraten Sie gerne.

Begeisterte Kunden

Hier sind einige Zitate aus erhaltenen E-Mails. Wir versichern Ihnen, dass die Texte von unseren Kunden stammen. Gerne zeigen wir Ihnen die Mails falls Sie uns besuchen. Aus verschiedenen Gründen veröffentlichen wir hier aber keine vollständigen Namen oder E-Mail Adressen.
Die Scans sind hervorragend geworden. Danke noch einmal für die tolle Arbeit. Herr K. vom Archiv der Aktion Mensch e.V. aus Bonn